So sei es!

Veröffentlicht am: 18. März 2021

Wenn wir glauben, dass Gottes Segen hilft, dass Leben gelingt;
Wenn wir glauben, dass Gottes Segen befähigt, immer mehr Seinen Willen zu erkennen;
Wenn wir glauben, dass Gottes Segen frei macht, einen „guten“ Weg der Liebe miteinander zu gehen;
Wenn wir glauben, dass Gottes Segen wirkt, dass mehr Reich Gottes im Heute und Hier, im Leben eines jeden wird;
Und wenn wir glauben, dass das Gewissen eines jeden Christen, die oberste und zu respektierende Instanz ist;

Wie kann es dann geschehen, dass Menschen der Segen Gottes verweigert wird, die wie ich und du, als Sünder und Heilige zugleich, Gottes Beistand und Segen erbitten?

So wie Gott sich und uns einlädt, im Zeichen des Regenbogens niemals den untrennbaren Liebesbund zwischen Gott und Mensch zu vergessen,so sind wir von Gott herausgefordert, den hoffnungsvollen und heilsamen Segen des Mitseins Gottes, den Menschen in all ihren Lebenssituationen weiterzugeben, wenn sie darum bitten.

Wagen wir es wie Don Bosco, der sagte: „Für das Wohl der gefährdeten Jugend gehe ich bis zur Verwegenheit.“